Wie gehen wir mit der Gefahr um?

Modernes Hochwassermanagement

Modernem Hochwassermanagement liegt ein 3-Säulenmodell zugrunde, durch dessen Integration ein umfassender Schutz von Mensch und Sachkapital möglich ist.

Vorsorge zeigt sich hier als wichtiger Bestandteil eines umfassenden Schutzkonzeptes, da ohne entsprechende präventive Maßnahmen im Einzugsgebiet und ausgeprägtes Risikobewusstsein seitens der Bevölkerung, keine effektive Schadensminderung betrieben werden kann.

Baulicher/technischer Hochwasserschutz sollte als "Second-Best-Solution" verstanden werden, ist in den meisten Fällen allerdings nicht vermeidbar. Hochwassergefährdete Gebiete sind oft attraktives Bauland und beherbergen mittlerweile viele Menschen und einen unschätzbaren Sachwert. Ein Rückbau solcher Areale ist undenkbar und somit keine wirtschaftliche Lösung. In solchen Fällen muss konstruktiver baulicher Hochwasserschutz geschaffen werden, um diese Werte zu schützen.

Unverzichtbar ist die dritte Komponente - das integrierte Management im Einsatzfall. Hier fließen die Potentiale der o.g. Elemente zusammen und werden über eine effektive Einsatzorganisation kombiniert.
Eine gute Zusammenarbeit aller beteiligter Akteure wie Katastrophenschutz, Rettungsdienst, Unternehmen, Bürgern u.v.m. ist Grundvoraussetzung und sollte nach Möglichkeit stetig trainiert werden.

Informieren Sie sich auf unseren Seiten über Möglichkeiten des Hochwasserschutzes, über Funktionen, Abläufe und technische Grundlagen. Erfahren Sie mehr zum operativen Hochwasserschutz anhand unserer Fallbeispiele und machen Sie sich ein Bild vom Umgang mit der Gefahr im Rheineinzugsgebiet.

Radtour mit Besichtigung von HW-Schutzanlagen, Köln 2006
Baumaßnahmen in der Altstadt, Köln 2006
Einsatz von FLIWAS zur Maßnahmenkoordination