"Der Rhein muss erlebbar bleiben"

Mobiler Hochwasserschutz
Mobile Hochwasserstützen mit einer Höhe von über 4m.

Im Kontingent der Maßnahmen des technischen Hochwasserschutzes, wie der Schaffung von Retentionsräumen, der Erhöhung und Stabilisierung von Deichanlagen und dem Bau stationärer Hochwassermauern, bilden mobile Hochwasserschutzwände eine der wichtigsten Komponenten.

Aus der Forderung von Bürgern, Politik und Verwaltung nach einem weiterhin "erlebbaren Rhein", musste dem Verbau des Rheinufers entlang einiger dicht bebauter/besiedelter Uferabschnitte eine klare Absage erteilt werden. Der Rhein gehört zur Identität Kölns und ist nicht nur für Einheimische ein zentrales Charakteristikum der Stadt. Sichtbeziehungen müssen erhalten und der unmittelbare Kontakt zum Fluss für Anwohner und Touristen sichergestellt werden. Diese Rahmenbedingungen mussten in der Konzeption entsprechender Maßnahmen berücksichtigt werden.

Die Anforderungen eines verlässlichen, aber unsichtbaren Hochwasserschutzes konnten in einigen Stadtteilen nur durch den Einsatz von mobilen Schutzwänden erfüllt werden. Das System bietet u.a. die Möglichkeit den temporären Hochwasserschutz im Bedarfsfall soweit aufzubauen, wie es der prognostizierte Pegelstand erfordert. Die zeitgerechte Ausbringung der Dammbalkensysteme im gesamten Stadtgebiet erfordert sowohl eine belastbare Vorhersage des zu erwartenden Wasserstandes, als auch ein durchdachtes Logistikkonzept für den Transport der Elemente zum Einsatzort. Die Unterbringung der Komponenten vorort hat sich aufgrund örtlicher Restriktionen als unpraktisch erwiesen, weshalb einige zentrale Lagerstätten über die Stadt verteilt eingerichtet wurden.

Das in Köln angewandte System wurde von der Firma IBS entwickelt und beinhaltet eine Kombination aus lediglich 2 Grundelementen. Zunächst werden auf die vorgefertigten, bereits installierten Sockel Stützen aufgesetzt, die je nach Standort eine dem Schutzziel entsprechende Höhe (bis über 4m) aufweisen. Zwischen die Stützen werden in einem zweiten Schritt Dammbalken eingelegt, die im Normalfall eine Breite von 2-3m nicht überschreiten. Die aus Aluminium gefertigten Bauteile gewährleisten aufgrund ihres reduzierten Gewichtes einen raschen Aufbau mit minimalem Personaleinsatz. So ist es beispielsweise möglich, dass 2 Personen innerhalb von 1 Stunde einen Abschnitt von 100m Länge und einer Höhe von 1,50m vollständig aufbauen können.

Die Gesamtlänge des aus mobilen Elementen bestehenden Hochwasserschutzes beträgt ca. 9,5km und ist somit weltweit einzigartig.

Weitere Informationen
IBS